Natur und Hunde

Frühmorgens an der Sieg ist es einfach nur schön… wir starten so zeitig, dass es noch diesig und angenehm kühl ist. Wenn dann langsam die Sonne rauskommt und alles erwärmt, strahlt alles um uns herum und die Natur wirkt so unglaublich friedlich und still. Ein Traum!


Runter an die Sieg schafft es Mortisha ja ohne weiteres, doch mittlerweile wird die Hinterlaufmuskulatur immer schwächer und Steigungen fallen ihr zunehmend schwerer, was sie jedoch überhaupt nicht einsieht. So wollte sie auch heute wieder alleine hochhopsen, knickte aber prompt ein und landete auf ihrem „Hosenboden“.

Hier war dann also Mortys Papa gefragt, der sie daraufhin natürlich hochgetragen hat.

Rollbraten

Das Wetter ist derzeit so herrlich, dass Spaziergänge eine pure Freude sind…. zwischendurch machen wir immer mal ein Päuschen für die Oldies und genießen die Sonne. Vor allem Simba und Mortisha wälzen sich gerne wonniglich im grünen Gras… nur Sofia hat das Prinzip das Wälzens noch nicht so ganz verstanden. 

Medis & Co.

Da ich schon mal in der Praxis war, habe ich nicht nur ExSpot für alle besorgt, sondern gleich auch noch ein Mittelchen für Matilda, die mit ihrem dicken Gesäuge (Scheinträchtigkeit sei dank) derzeit wirklich verboten aussieht. Im Gegensatz zu dem Medikament, das Vega früher immer bekommen hat, ist das Pregnostat erfreulicherweise auf rein pflanzlicher Basis und verzichtet komplett auf Alkohol. Hauptbestandteil ist Zuckerrübensirup… mal gucken, ob ihr das schmeckt. 

Bei der Gelegenheit habe ich dann auch das Glukometer und die unbenutzten Teststreifen zurückgebracht. Die Ärztin sieht es glücklicherweise genau wie wir: da Simba keine fokalen Anfälle mehr hatte und die paar Messergebnisse, die wir zwischendurch noch gewinnen konnten, recht passable Zuckerwerte ergeben haben, müssen wir ihn erst mal nicht mehr piesacken.

Mir ist wirklich ein Riesenstein vom Herzen gefallen!

Erste Zecke des Jahres

Leider habe ich keine Ahnung, an wem sie festsaß, weil ich das Mistviech vollgesogen auf der Couch gefunden habe…. das heißt also, schnellstmöglich neues ExSpot besorgen und alle Hunde damit versorgen. Bei Zecken hört nämlich meine Tierliebe definitiv auf und ich packe sofort die große Chemiekeule aus.

Eigentlich darf ich mich aber nicht beschweren: erstaunlicherweise war bislang noch keiner unserer Wauzis ein wahrer „Zeckenmagnet“ und wir bleiben weitestgehend von ihnen verschont. Ganz im Gegensatz zu vielen Hunden, die in denselben Ecke wie wir spazierengehen und sehr viel früher und häufiger von den kleinen Blutsaugern angezapft werden.

Spielfotos

Leider konnte ich nur wenige Fotos machen, da der heutige Neuzugang in der Hundeschule ein selbstbewusster unkastrierter Franzose war, der sehr körperbetont mit den anwesenden Hundedamen spielen wollte…. Allerdings war auch eine sensible Hütehündin dabei, die damit überfordert war und sich lieber zwischen den Beinen ihr Menschen versteckte, um ihn „notfalls“ keifend und mit gefletschten Zähnen abzuwehren. Und so was nimmt Matilda gerne zum Anlass, sich einzumischen und der Nervensäge eine zusätzliche Ohrfeige zu verpassen.

Sprich:  in solchen Situationen kann ich mich nicht hinter der Kamera verstecken, sondern muss auf meine kleine Zicke aufpassen.

Die war nämlich überhaupt nicht begeistert von den Aufmerksamkeiten des jungen Herrn und hätte ihn liebend gerne vermöbelt. Tatsächlich musste ich mehrmals einschreiten, um sie davon abzuhalten, immer wieder nachzusetzen und das Kerlchen zu attackieren… bis er endlich einsah, dass alle Mühe vergebens war und er sich lieber auf die anderen, größeren Hunde konzentrieren musste, um Spaß und Action zu haben.

Keine Angst mehr vor Wasser

Die Quali ist nicht so berauschend, weil mit  Görks Handy gefilmt, aber es ist so schön, dass ich das Video einfach veröffentlichen MUSS!

Das Wassertraining mit unserem Angsthäschen (eine Pfote nach der anderen) hat sich nämlich „bezahlt“ gemacht: mit albern rumquietschenden und hüpfendem Frauchen flippt Sofia völlig aus und rast vor und zurück!

Konkurrenz

Für’s intensive „social grooming“ ist hier ja Sofia zuständig, die sich meist die kleine Matilda vorknöpft. Hin und wieder genießt aber auch Mortisha es, dass ihr die Große die Ohren putzt und über’s Köpfchen leckt, bis sie pitschnass ist.

Dies bleibt natürlich nicht unbemerkt und so kann man darauf wetten, dass kurz darauf Mati hinzuhüpft und sich dazwischenschiebt, um abgeschlabbert zu werden. Klappt auch, weil Sofi – einmal im „Leckrausch“ – kaum zu stoppen ist.

Allerdings passte das heute der kleinen Oma nicht, die daraufhin Zentimeter für Zentimeter vorrobbte und sich über die Vorderpfoten der Großen schob, um sich wieder in Erinnerung zu bringen. Ziel erreicht: sie wurde wieder abgeschleckt….was allerdings dem Mini nicht passte. Mit dem unglücklichsten Hundeblick überhaupt schob Mati ihr Köpfchen dazwischen und bestand leise schnufelnd darauf, dass SIE es am nötigsten hatte,  bemuttert zu werden.

Das arme Soferl war völlig fertig. Sie kann sich schließlich nicht zweiteilen!
So schlappte sie mal hier, mal da… und guckte recht unglücklich drein.

Ich habe das Ganze dann mal unterbrochen, weil dieser „Gewissenskonflikt“ nicht mit anzusehen war!

Fehlermeldung

Das Blutzuckermessen will mir einfach nicht locker und verlässlich von der Hand gehen: heute Nachmittag zeigte das Glukometer gerade mal 33 mg/dl an …. versehen mit einem Ausrufezeichen innerhalb eines Dreiecks.

Bei einem Wert unter 40 mg/dl liegt eine schwere Unterzuckerung vor, die zu entsprechenden Symptomen (wie Krampfanfällen) führen müsste. Simba wirkte aber völlig normal. Also konnte eigentlich nur was bei der Messung schief gelaufen sein.

Nach Rücksprache mit der Tierärztin war ich dann endgültig beruhigt: wenn nicht genug Blut auf dem Teststreifen landet, kann der Wert nicht sicher bestimmt werden und man bekommt eine entsprechende Fehlermeldung.

Daraufhin habe ich dann in der Praxis eine Stechhilfe abgeholt sowie ein paar Sicherheits-Einweg-Lanzetten. Die taugen aber nichts. Bei einem Hund ab einer bestimmten Größe kann man die komplett vergessen, weil sie einfach nicht richtig durch die vergleichsweise harte Haut kommen.

Mit der Stechhilfe konnten wir nicht üben, weil unsere TA keine Lanzetten mehr hatte und verständlicherweise (wegen der Mindestbestellmenge) auf eine Bestellung verzichtet hat. In der Apotheke hat man mir eine Stechhilfe für 20 € angeboten… die bekomme ich bei VetConcept für fast die Hälfte!

Wir überlegen nun, ein eigenes Blutzuckermessgerät incl. Stechhilfe, Lanzetten und Teststreifen für relativ kleines Geld zu bestellen, warten aber erst mal auf Rückmeldung vom Hersteller, weil wir ein paar technische Fragen haben, auf die unsere TA uns hingewiesen hat.

Riesenpranken

Um Sofia zum Plantschen zu ermutigen, stiefel ich immer (in Gummistiefeln) in die Sieg, die derzeit aufgrund der sommerlichen Temperaturen relativ wenig Wasser führt. Man kann also mehrere Meter weit hinein und steht trotzdem nur knöcheltief im Wasser.

Wie ich also so schön im Fluss stand und das Trampeltierchen lockte, stapfte sie zunehmend sicherer auf mich zu, freute sich tierisch über ihren Mut….und raste dann brummelnd vor und zurück. Völlig gelöst und jegliche Angst vor dem Wasser vergessend!

Irgendwann ist sie dann gesprungen und hat sich mit einer Pfote an meinem Oberschenkel abgestützt: siehe nasser Fleck… die hat Riesenpranken!

Kein Blut

Ich habe aufgegeben.

Dass ich 2x Blut abzapfen konnte, scheint Glück gewesen zu sein. Danach ist es mir nicht mehr gelungen, egal wie sehr ich den armen (und langsam doch unruhiger werdenden) Simba gepiesackt habe. 

Wir haben ein Ohr innen komplett rasiert, um nicht nur am Ohrrand zu stechen…. 1x gepiekt, 2x , 3x. Nichts. Auf dem Ohr rumgeknetet und es erschien 3 winzige Blutstropfen, die nicht reichten, um damit den Blutzucker zu messen. Argh!

Zu sachte gehe ich auch nicht vor: 1x habe ich extra meinen Finger als Widerstand druntergehalten und mir dabei in denselben gestochen. Und was war? Weder Simbas durchstochenes Ohr noch mein Finger haben geblutet!

Ich schätze ja, es liegt an der Hohlnadel, die zu wenig Schnittfläche bietet. Ich werde morgen bei der TA nach einer Stechhilfe bzw. nach anderen Nadeln fragen.