Kralle eitert wieder :-(

An sich sah die Kralle bei der Kontrolle vorgestern gut aus, war der Tierärztin aber noch nicht trocken genug (er hatte am Vorabend leider geleckt). Wir sollen also lieber öfter die Socke aufziehen.

Nach dem Spaziergang gestern war das Krallenbein aber leider blutig und dann klebte die Socke an der Pfote. Heute sieht das Ganze prompt wieder etwas eitrig aus. 

Da unsere Tierarztpraxis ab morgen Osterferien macht und dann 10 Tage geschlossen ist, bin ich vorsichtshalber schnell hingedüst und habe die Vet drüberschauen lassen: Das Krallenbein suppt tatsächlich links ein kleines bisschen (rechts sieht es besser als noch vor 2 Tagen). Simba bekommt also noch mal für 8 Tage ein Antibiotikum.

Ist halt ’ne blöde Stelle, die man (hund) sich schnell anhaut und solange die Kralle nicht nachgewachsen ist, ist das auch relativ empfindlich und es können schnell wieder Keime rein.

Leckerchen gefangen!

Ich weiss nicht, ob nur meine Hunde so ungeschickt sind oder ob das ein generelles „Molosser-Problem“ ist: fliegende Leckerchen zu fangen bereitet ihnen anfangs echte Schwierigkeiten und wir haben mit jedem Hund mehr oder weniger lange üben müssen,  bis sie es hinbekommen haben.

Mortisha, Simba & Matilda können das mittlerweile natürlich fast perfekt und man muss schon sehr ungeschickt werfen, damit sie es verfehlen.

Sofia war also meine neue Herausforderung. 

Was haben wir aber auch geübt! Anfangs guckte sie nur verdattert den vorbeifliegenden kleinen Objekten hinterher und wunderte sich, warum die anderen Hunde begeistert hinterhersprangen. Als ihr endlich bewusst wurde, dass es sich um Leckerchen handelte, die ständig an ihrer Schnute oder wahlweise der Stirn abprallten, hopste sie wie eine überdimensionierte Katze mit geschlossenen Pfoten hinterher und versuchte, die über den Boden kullernden Leckerchen zu sichern, bevor sich einer der anderen bedienen konnte.

Nachdem ihr insbesondere die Gremlins gerne mal die Leckerchen bereits im Flug klauten, verstand Sofia endlich, worum es ging…. und öffnete das Schnütchen, sobald ich den nächsten Wurf ankündigte. Es nutzte aber nichts: ihre Reaktion kam einfach zu spät, die Leckerchen prallten ein ums andere Mal an ihr ab und das restliche Quartett freute sich über die leichte Beute.

Doch heute war es endlich soweit: das Timing stimmte…. und das Leckerchen landete direkt IN ihrer Schnute. Yippee! 

Kleines Rennen

Der Bauer hat vor einiger Zeit auf einem Acker Streumist verteilt…. mittlerweile ist der zwar ausgetrocknet und für menschliche Nasen nicht mehr wahrnehmbar, für Mortishas feine Hundenase verströmt der Acker aber immer noch einen verführerischen Geruch.

Da ich den kleinen Mistfink kenne, wollte ich Morty vorsichtshalber anleinen und „bat“ sie stehenzubleiben. Da sie MICH aber mindestens genauso gut kennt wie ich sei, ahnte sie schon, was ich vorhatte, warf mir einen vielsagenden Blick über die Schulter zu….und rannte los!

Ich stutzte kurz, lachte, setzte mich dann ebenfalls in Bewegung und alberte dabei rum, in dem ich ihr so Sachen zurief wie „Bist du schnell!“ und „Gleich krieg‘ ich dich…“. 

Mortisha fand das klasse und fühlte sich nur angefeuert: sie legte einen Zahn zu und schaute sich immer wieder mit blitzenden Augen und einem Grinsen im Gesicht nach mir um. Im gestreckten Galopp (!) raste das ansonsten eher gemütlich vor sich hindappelnde Ömchen den Feldweg entlang, so dass ich mich ernsthaft bemühen musste, halbwegs mit ihr Schritt zu halten!

Auf Höhe der „kritischen“ Stelle schlug Morty plötzlich einen Haken und sprang auf den Acker. Ich bremste ab und sprang hinterher, in den lockeren Erdkrumen einsinkend. „Gleich hab‘ ich dich!“ Doch der Gremlin überraschte immer wieder mit abrupten Richtungswechseln, so dass ich sie erst im vierten Anlauf zu fassen bekam.

Erschöpft ließen wir uns daraufhin auf den Feldweg sinken und während ich die kleine Vorwitznase atemlos lachend durchknuddelte, strahlte sie mich hochzufrieden an: dieses kleine Rennen hatte ihr offensichtlich einen irren Spaß gemacht! 

Heutiger Pfotenstand

Das ist der aktuelle Pfotenstand:

Das Fell wächst nach, die Schwellung ist weg und das offene Krallenbein trocknet langsam aus. Der „aufgeplatzte“ Riss auf der Pfote verheilt gut, ebenso wie der Gegenschnitt unter der Pfote, den die TA gemacht hatte, damit der Eiter gut abfließt.

Offenbar ist das auch nicht allzu schmerzhaft. Der Dicke will sogar schon wieder mit Sofia durch den Garten toben, stellt sich aber absolut wehleidig an, wenn ich mit der Kernseifenlauge komme.

Zicken sind toll!

Derzeit sind gemeinsame Spaziergänge aufgrund Simbas Pfotengeschichte nicht möglich, länger alleine lassen mag ich ihn aber auch nicht, damit er bloß nicht leckt….. die Mädels müssen also momentan auf ihre große Runde warten, bis Görk nachmittags von der Arbeit kommt ist und den Dicken beaufsichtigen kann. Welch Glück, dass ich seit heute passenderweise Urlaub habe und das alles bestens klappt!

Nachmittags trifft man unterwegs natürlich meist andere Leute als zu den gewohnten Zeiten auf den gewohnten Runden. Aber auch mal altbekannte Gesichter an anderen Orten.  Wie die junge Frau mit dem Cattle Dog, den Simba von Junghundbeinen an nicht ausstehen konnte!

Ohne Simba konnten wir endlich mal Kontakt machen: Sofia war natürlich begeistert, doch der fesche Rüde fand die Gremlins viel interessanter und ignorierte die Große bald, so dass die sich schon bald enttäuscht (?) ein paar Meter entfernt ins Gras legte und darauf wartete, dass es endlich weiter gehen konnte.

Doch das war gar nicht so einfach, denn Mortisha bestand heiser bellend darauf, den jungen Mann kennenzulernen und ihn dann immer wieder anzuzicken, sobald er zu intensiv schnuppern wollte. Und Matilda fand die Aufmerksamkeiten des Fremden TOTAL doof!   Ein ums andere Mal sprang sie ihm ins Gesicht und schnappte ihn weg, was ihn aber gar nicht beeindruckte. Nein… er war hin und weg und kümmerte sich – ganz untypisch – nicht mal darum, dass sein Frauchen irgendwann einfach ging!

Schließlich musste sie dann doch wieder kehrt machen, ihn einsammeln und anleinen, um ihn von den beiden Zicken wegzubekommen.

Die Erklärung hatte ich dann, als wir zum Auto zurückkehrten und ich Matilda hineinhob: die Kleine ist läufig!

Simba hatte in den letzten Wochen schon angezeigt, dass es bald soweit sein würde…. und er hatte – wie immer – recht. Nun gut, dann schauen wir einmal, wie stressig es dieses Mal wird.

Kampfkatze

Da geht man ganz harmlos mit seinem „fußkranken“ Wauz um den Block, weil richtige Spaziergänge derzeit ärztlich untersagt worden sind, kommt an einer Einfahrt vorbei und da hockt dann eine Katze hinter einer Hecke in einer Einfahrt.

An sich nicht weiter tragisch, aber Simba sieht sie natürlich im Vorbeilaufen und macht einen Hüpfer in ihre Richtung.  Ich erschrecke… die Katze hingegen nicht! Sie hatte uns also wahrscheinlich schon durch das nicht allzu dichte Laub der Hecke kommen sehen. *grmpf*

Das – zugegebenermaßen wunderschöne dreifarbige – Tier macht nur lautlos einen Buckel und funkelt Simba böse an, der verdattert stehenbleibt…. und prompt zu wedeln beginnt. Und was macht die „Samtpfote“? Geht in den Angriffsmodus über!

Ich habe meinen armen „kleinen“ Hund nur ganz fix hinter mich gezogen und ein Bein vorschießen lassen, um die Katze abzuwehren. Glücklicherweise meinte sie es wohl nicht allzu ernst, denn sonst wäre sie MIR wohl ans Bein gesprungen. Ihr kurzes Zögern nutzte ich also, um mit Simba zu flüchten! 

Offenes Krallenbein

Heute morgen Verband abgenommen…. die Pfote ist noch arg geschwollen und sieht IMO ziemlich fies aus (der rote Böppel ist übrigens das offenliegende Krallenbein):

Die TA war aber sehr zufrieden und meinte, das sähe alles sehr gut aus. *hüstel*

Simba hat übrigens dann doch mal geknurrt. Glücklicherweise hat sich die Ärztin davon nicht beeindrucken lassen und sich darauf verlassen, dass ich seinen Kopf festhalte. Sie hat ihn nur angeschaut und ganz ernst gesagt: „Du wirst mich doch auf deine alten Tage nicht anknurren… wir sind doch Kumpel!“

Er hat nun wieder einen neuen Salbenverband draufbekommen, der am Montag runter kann…. danach soll das Ganze offen heilen…. weiterhin mit Schonung, Schmerzmitteln und Antibiotikum.

Pfoten-OP

Simba hat die OP gut überstanden: die Tierärztin hat sich dann doch nur für eine tiefe Sedierung entschieden und zusätzlich ordentlich Valium reingehauen, um zu vermeiden, dass er in der Narkose evtl. krampft. Dadurch hat die Aufwachphase extrem lange gedauert, zumal eine Aufwachspritze bei Epileptikern kontraindiziert ist.

Die Kralle selber konnte problemlos gezogen werden. Leider hatte sich bereits eine große Fistel gebildet, die fast bis ans Karpalgelenk ging.

Die TA hat mit der Sonde überprüft, ob evtl. ein Fremdkörper eingedrungen war, hat aber nichts gefunden. Wundhöhle gespült, mit Honigsalbe versorgt und dann verbunden. Genäht wurde nicht, um zu verhindern, dass es dann wieder in der Pfote „gärt“. Das Ganze muss nun langsam von innen nach außen heilen.

2 Tage Verband, dann soll Luft dran. Erst mal nur kleine Löserunden mit einer Babysocke als Schutz, anschließend in Kernseife reinigen. Dazu Schmerzmittel und weiter Antibiotika.

Bin gespannt, wie lange sich das ziehen wird.

Simba war zwar recht lange ein bisschen neben der Spur, hat aber selbst bei seiner Heimkehr (als er nur mit meiner Hilfe schwankend laufen konnte) nicht gemotzt, als Matilda & Sofia ihn begeistert durch’s Gesicht schlappten und wild wedelnd um ihn rum tanzten. Mortisha ist da rücksichtsvoller: sie taperte ganz ruhig hinter ihm her und beschnufelte dann ganz vorsichtig seine Schnute und anschließend den dicken Pfotenverband, in dem sich bereits Blutflecken bildeten.

Alle Vier waren einfach nur froh, dass der Bub wieder zuhause war!

Er hat sich dann irgendwann im Garten in die Sonne geknallt…. flankiert von seinem Harem.

Am späten Nachmittag fing das große Jammern, Fiepen und Winseln an. Wir haben uns schon die größten Sorgen gemacht, weil wir dachten, die Wirkung des gespritzten Schmerzmittels habe nachgelassen und unserem Liebling ginge es schlecht… bis uns aufgefallen ist, dass der kleine Drecksack nur Hunger hatte und sich deshalb so angestellt hat!

Mann Mann Mann… nur weil EINE Mahlzeit ausgefallen ist.